Solidaritätsbekundungen

Wir freuen uns über Ihre Solidaritätsbekundungen.

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Der Eintrag im Gästebuch wird erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
64 Einträge
Judith Bacher aus Bedburg/Erft schrieb am März 20, 2024
Vielen Dank für diese wichtige Initiative!
Ich bin dabei!!!
Dr. Ursula Sautter aus Bonn schrieb am März 19, 2024
Lieber Ralf,
deine wunderbare Aktion ist in diesem Jahr ungemein wichtig – sie erinnert uns daran, was es zu erhalten gilt. Wofür wir kämpfen müssen. Die Würde des Menschen.
Egal ob im Privatleben, bei der Arbeit, im Ehrenamt oder in der Politik.
Herzlichst
Ulla
Susanne Müller aus MdL Mainz schrieb am März 18, 2024
Was für eine schöne Botschaft: Wir alle haben es in der Hand, Würde und unsere gegenseitige Verantwortung für Frieden und Gerechtigkeit in die Welt zu tragen. Danke!
Sabine Bätzing-Lichtenthäler aus Forst schrieb am März 14, 2024
Wir erleben eine Zeit des spürbaren Wandels.
Unsere Gesellschaft wird vielfältiger und bunter. Damit sind Chancen und Herausforderungen verbunden.
Viele Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, Religion und Weltanschauung leben zusammen.
Vielfalt tut gut und bereichert unser Leben.
Vielfalt bedeutet auch bereit zu sein, diese offene Gesellschaft nach dem Leitbild des Grundgesetzes mitzugestalten.
Für mich als Sozialdemokratin ist klar:
Unsere Verfassung bietet breiten Raum für diese Vielfalt und garantiert die Rechte von Minderheiten. Die unbedingte Achtung der Menschenwürde, das Rechtsstaats- und Demokratieprinzip, soziale Bürgerrechte, Toleranz und Freiheit – all diese Werte sind im Grundgesetz beschrieben. Die Würde des Menschen steht am Anfang.
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.- eben: #WürdeUnantastbar.
Sr. Philipp Rath OSB aus Eibingen schrieb am März 9, 2024
Heute am Weltfrauentag danke ich euch allen ganz herzlich für die so wichtige Initiative „Würde unantastbar“. Wie vielen Frauen in aller Welt wird diese Würde immer noch abgesprochen. Wie viele leiden unter Diskriminierung und Ausbeutung, unter Machtmissbrauch und Gewalt, unter entwürdigenden Lebensumständen und unter lähmender Perspektivlosigkeit. Die Würde jedes einzelnen Menschen ist heilig und unantastbar. Ja. Vergessen wir aber nicht, dass mit der gleichen Würde auch die gleichen Rechte untrennbar verbunden sein müssen. In meinem Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche und in der Gesellschaft bin ich im Geist eng mit euch verbunden. Helfen wir gemeinsam mit, dass alle entwürdigten und entrechteten Menschen neue Hoffnung und neuen Mut schöpfen können!

Eure Sr. Philippa Rath
Erzbischof Dr. Stefan Heße aus Hamburg schrieb am März 7, 2024
Herzlich danke ich für die Holztafel "Würde unantastbar". Mit ihrem Projekt sensibilisieren Sie für ein wichtiges und aktuelles Thema. Ob hinsichtlich der Flüchtlingsthematik oder anderer Randgruppen – an die Wahrung der Würde eines jeden Menschen kann nicht oft genug erinnert werden. …
Ich wünsche Ihnen für Ihr weiteres Schaffen und Wirken viel Inspiration und Gottes reichen Segen.
Angelika Kamlage aus Leonberg schrieb am Februar 28, 2024
Ich bin dankbar für diese Initiative. Sie ist wichtig und unendlich wertvoll immer und ganz besonders in diesen Zeiten, in denen wir uns bewusst machen müssen, dass es #niewieder wie 1933 werden darf.
Ich unterstütze Euch von ganzem Herzen.
Ulrike aus Düsseldorf schrieb am Februar 21, 2024
Die gleiche Würde aller Menschen ist das Fundament eines friedlichen Zusammenlebens. Die Gleichwertigkeit jedes Einzelnen verbietet Hass, Diskriminierung, Unterdrückung, Krieg. Ich unterstütze eure Initiative gerne.
Judith Schwickerath aus Waldrach schrieb am Februar 20, 2024
"Die Würde des Menschen ist unantastbar." – Auftrag, Fundament, Vergewisserung und Mahnung.
Ich unterstütze das Projekt in diesen im wahrsten Sinne des Wortes ver-rückten Zeiten, in denen Würde so vielen Menschen abgesprochen wird. Im Grunde genommen verbindet uns Menschen doch viel mehr als uns voneinander trennt. Wenn die Suche nach Verbindungen und Gemeinsamkeiten im Vordergrund steht, wenn wir Vorurteile und Ängste überwinden und Vertrauen und Zuversicht wachsen dürfen, wenn auch unsere Fragen Raum finden und wir gemeinsam nach neuen Antworten suchen, wenn Neugier und Wagemut überwiegen, entstehen Räume und Orte der Würde, der Menschlichkeit und der Lebensverbundenheit. In Verbundenheit mit vielen anderen möchte auch ich mich einsetzen für offene Türen und Herzen, für Solidarität, für ein gemeinsames Ringen nach neuen Antworten auf die Fragen, die die Zeit uns stellt, für ein könig*innenlich(t)es Menschenwürdenland, in dem alle Erdenbewohner*innen würdenhaft miteinander leben können.
Berit Baumhoff aus Bonn schrieb am Februar 19, 2024
Meine Solidaritätsbekundung: Die Würde jedes Menschen ist wichtig und der Kern unseres menschlichen Handelns. Die König:innen oder hier symbolhaft die Krone erinnern mich an jedem Tag dafür einzustehen und mich dafür stark zu machen.
Sabine Brühl-Kind aus Langenlonsheim schrieb am Februar 18, 2024
Ich arbeite als Seelsorgerin im Krankenhaus. Es ist so wichtig, trotz Krankheit, körperlicher Einschränkung, Alter oder Demenz seine Würde behalten zu dürfen. Danke allen, die dafür sorgen und trotz Personalmangel und Stress immer noch den konkreten Menschen wahrnehmen.
Lothar und Eva Scheidt aus Bonn-Lengsdorf schrieb am Februar 18, 2024
Die Unantastbarkeit der Menschenwürde ist die Grundlage für eine offene Gesellschaft, die auf Toleranz basiert und die Freiheit einhegt, die von manchen narzisstisch und rücksichtslos als unbegrenzt verstanden wird. Die Würde des Menschen wird leider überall auf dieser Erde aus wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen Interessen mit Füßen getreten. Offenbar lernen wir als Spezies aus der Menschheitsgeschichte nichts oder viel zu wenig. Aber wir dürfen nicht resignieren. Es ist wohltuend, wegen der Demos überall in unserem Land sowie auf dieser Seite feststellen zu dürfen, dass es soviele Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Schichten, sexueller Orientierung, Religionen, Ethnien und Kulturen mit ähnlicher Haltung und Einstellung gibt. Man fühlt sich nicht so alleine.
Doris Chrysant aus Bonn schrieb am Februar 15, 2024
Wenn wir uns nicht jetzt für die unantastbare Menschenwürde, für Demokratie, für die Freiheit und Individualität jedes einzelnen Menschen einsetzen, wann denn dann? Wie wollten wir unseren Kindern und Enkeln erklären, dass wir untätig geblieben sind in dieser Zeit, wo sich rechtes Gedankengut in allen Lebensbereichen breit machen will. Deswegen möchte ich mich gerne im neuen Projekt der Würdetafeln beteiligen. Ein kleiner Aufwand mit hoffentlich großer Wirkung!
Ellen Manshausen aus Bonn schrieb am Februar 15, 2024
Liebes Würdetafel Team , ich finde euer Projekt "Zeichen setzen für Menschenwürde & Demokratie" großartig. Das hat mich motiviert direkt loszulegen. Wir haben eine kleine Schreinerei in der Schule und ich habe bereits eine Zusage von meinem Kollegen, der uns die Würdetafeln herstellt. Die Art der Beschriftung ist noch zu klären und auch die konkrete Einbindung der Aktion in unsere Internationale Projektwoche mit dem Thema "Menschenwürde für alle"… Wir werden berichten und bleiben in Verbindung…
Renate Koddenbrock + Winfried Semmler-Koddenbrock aus 53123 Bonn schrieb am Februar 15, 2024
Würde unantastbar: Wir unterstützen gerne diese Aktion, gerade in der jetzigen aufgeheizten Situation, in der sich Hass, Hetze und Gewalt immer mehr ausbreiten. Wir verbinden uns gerade besonders mit dem Leid der Menschen in Palästina und Israel und allen davon Betroffenen hier vor Ort. Die Würde jedes Menschen zu achten, ist Voraussetzung für Frieden.
"Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort – dort begegnen wir uns." (Rumi)
Annemie Ulrich aus 53506 Hönningen/Ahr schrieb am Februar 14, 2024
Eine geniale Idee, auf das Thema Menschenwürde in vielen Kontexten aufmerksam zu machen. Ich bin dabei und unterstütze die Aktion.
Christoph Borries aus Grevenbroich schrieb am Februar 14, 2024
Ich finde das mit den Tafeln ganz toll – habe gerade angefangen etwas für Grevenbroich zu organisieren. In diesen Zeiten sehr wichtig. Wer hier vorbeischaut kann auch mal meine Podcast Folge mit Ralf hören – 7Tage1Song Folge 200 – Königswürde und der Song "It´s Good To Be King" von Tom Petty
Miriam Eva Hofmann aus Bonn schrieb am Februar 13, 2024
Der DreiEineSchöpferGott hat JEDEN Menschen mit Würde ausgestattet. Dafür stehe ich ein. Danke für diese wunderbare Aktion. Wir sind alle Königskinder!
Thomas Bruns aus Köln schrieb am Februar 13, 2024
Liebes Würdetafel-Team,
ganz herzlichen Dank für Euer Engagement. Meines Erachtens droht unsere Gesellschaft immer mehr zu verrohen, besonders deutlich sichtbar in den sozialen Netzwerken, aber auch an vielen Orten im sonstigen täglichen Miteinander.
Da braucht es solche positiven bewusstseinsbildenden Initiativen wie die Eure!!
Kurt Dohmen aus Solingen schrieb am Februar 12, 2024
Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn. – Jeden Menschen!